1. Support-Center
  2. TeamEcho erfolgreich einsetzen

Wie arbeite ich als Teamleitung am besten in TeamEcho?

Wie findet ihr im Team eure persönliche TeamEcho-Routine? Hier findest du einige Vorschläge und Best Practices.

Feedback ist Macht: Was TeamEcho deinem Team nützt

Feedback macht Teams leistungsfähiger - da ist sich die Wissenschaft einig. Feedback führt zu mehr Innovation und hilft, Fehler schneller zu identifizieren. So verbessern sich auch interne Abläufe. Außerdem steigert es die Motivation, die Job-Zufriedenheit und sorgt für eine insgesamt positive Stimmung am Arbeitsplatz.

Feedback ... Wenn alle Teammitglieder regelmäßig Feedback geben, wissen du und dein Team genau darüber Bescheid, was gerade los ist, wo eure Stärken oder auch eure Herausforderungen liegen. Die Fragensets von TeamEcho sind spezifisch dafür ausgerichtet, erfolgskritische Themen rund um ein leistungsfähiges Arbeitsumfeld sichtbar zu machen.

... ist Macht! Liegt etwas im Verborgenen, kann es nicht bearbeitet werden und ist auf Dauer eventuell sogar gefährlich. Wenn deine Teammitglieder durch regelmäßiges Feedback Hindernisse oder Probleme sichtbar machen, werdet ihr als Team handlungsfähig, wenn es um die Gestaltung eures eigenen, unmittelbaren Arbeitsumfelds geht.

Die richtige TeamEcho-Routine finden

Damit dein Team auch motiviert ist, regelmäßig Feedback zu geben müsst ihr - im Idealfall vor dem Start - für euch die folgenden Punkte gemeinsam überlegen:

Gemeinsam die Ziele und das Vorgehen festlegen

Überlege dir gemeinsam mit deinem Team, welches Ziel ihr mit TeamEcho erreichen möchtet und was ihr dafür braucht. Am besten ist es, einen “EchoTalk” einzuführen, d.h. die Befragungsergebnisse und Kommentare im Rahmen eines Team-Meetings zu besprechen. Zusätzlich empfehlen wir, dass du direkt im Dashboard auf das Feedback deines Teams reagierst.

Vor allem bei besonders wichtigen Themen empfiehlt es sich, beide Kanäle zu nutzen, also sowohl die schriftliche Kommunikation im Tool als auch die mündlich Kommunikation im Meeting. Denn manche Menschen bevorzugen den schriftlich-visuellen Kanal, andere den mündlich-akustischen Kanal. 

Einigt euch am besten auch auf die konkreten Abläufe eures EchoTalk:

    1. Wann werden die Ergebnisse im Team besprochen?
    2. Wie werden die Ergebnisse im Team besprochen?
    3. Bis wann werden Kommentare beantwortet?

Wichtig: Haltet das Ergebnis fest!

Klare Rollen festlegen

Deine Rolle als Führungskraft

  1. Um Ressourcen und Hindernisse über TeamEcho sichtbar zu machen, brauchst du Feedback von deinem Team. Motiviere daher deine Teammitglieder, TeamEcho zu nutzen. Bedanke dich immer wieder mal bei deinem Team für das Feedback – denn Anerkennung ist motivierend.
  2. Verschaffe dir regelmäßig einen Überblick über die Ressourcen und Hindernisse. Analysiere dafür nach jeder Befragung die Ergebnisse und Kommentare im Dashboard.
  3. Achte darauf, dass eure Ressourcen eindeutig überwiegen, denn die Forschung zeigt: Solange wir mindestens dreimal so viele positive wie negative Erlebnisse haben, bleiben wir gesund, motiviert und leistungsfähig. Man spricht dann von einem “Flourishing”-Zustand

    Die Rolle deiner Teammitglieder

    Deine Teammitglieder sollten regelmäßig an den TeamEcho Befragungen teilnehmen und ihr Feedback teilen. Hier findest du Details, wie deine Teammitglieder am besten in TeamEcho arbeiten.

    Experimentiert gemeinsam!

    Oft muss man verschiedene Wege ausprobieren, bevor man den passenden findet. Genauso ist es mit TeamEcho: Probiert aus, ob es für euch in den abgemachten Punkten klappt - und wenn nicht: adaptiert euer System einfach.